| Hauptseite | Kontakt | Impressum | Presse-Echo | Plattensammeln | Webshop | Partner

Hier stellen wir einige Neuerscheinungen unserer Partnerfirmen vor

Weitere eBooks

Bielefelder Kataloge - Nummer 1 der internationalen Plattformen für Klassische Musik mit bibliographischem Aufbau

News

31

30

29

28

27

26

25

24

23

22

21

20

19

18

17

16

15

14

13

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1


Nikolaus Harnoncourt - Revolutionärer Romantiker - Chamber Orchestra of Europe Royal Concertgebouw Orkest

Nikolaus Harnoncourt spricht mit Roland Wächter über seine Sicht auf die Sinfonien Beethovens und Schuberts. U.a.: „Die Arbeit mit dem Orchester“; Beethovens 6. Sinfonie – „der schöne Klang“; „Beethovens Humor“; Schuberts 2. Sinfonie – „ein schwaches Frühwerk?“; „Programm-Musik“; „Probleme mit den Partituren“. Mit Sätzen aus den Sinfonien 3, 6, 8, 9 von Beethoven und 2, 4, 6 und 8 von Schubert.

Jecklin JD9322, VÖ: 13.4.2016, 742395193218

Georg Friedrich Händel - Israel in Ägypten - Version für Düsseldorf von Felix Mendelssohn Bartholdy (1833) - Teuscher, Dolye, Summers, Hulett, Williams - Choir of the King‘s Consort  - The King‘s Consort, Robert King

In mühevoller Kleinarbeit hat Robert King das Material für die 1833 in Düsseldorf durch Felix Mendelssohn Bartholdy erfolgte Aufführung des großartigen und erfolgreichen Oratoriums von Händel rekonstruiert. Die Fragmente und Quellen dazu haben sich über Europa verstreut. Doch die Arbeit hat sich gelohnt: das große, farbenreiche Orchester (für die Einspielung wurden Instrumente des 19. Jahrhunderts verwendet) bringt ganz neue Klangfarben hervor, und dazu passt der prächtige Doppelchor. Wer Händels Fassung von 1739 kennt, wird von einigen neuen Nummern überrascht, einer dramaturgisch bedeutsamen Änderung der Reihenfolge und durchaus abweichenden Instrumentationen. Eröffnet wird das Oratorium mit einer grandiosen Ouvertüre: reiner Mendelssohn, lebendig, voller Energie und exquisiten Klangfarben. Aufgenommen wurde in der schönen Akustik der St Jude Kirche in Hampstead. Auf www.vivatmusic.com gibt‘s ein kurzes Video der Aufnahmesessions.

Vivat VIVAT111,  (2 für 1), VÖ: 13.4.2016, 0797776111084

Wolfgang Amadeus Mozart - Duo für Violine und Viola G-Dur KV 423 - Igor Oistrakh, Violine - David Oistrakh, Viola - Duo für Violine und Viola B-Dur KV 424 - Rainer Küchl, Violine - Josef Staar, Viola - Divertimento Es-Dur KV 563 - Rainer Küchl, Violine - Josef Staar, Viola - Franz Bartolomey, Cello

In den späten 1950er Jahren bildeten David und sein Sohn Igor Oistrakh ein gefeiertes Violinduo. Später griff David dann zur Viola, die er über 40 Jahre lang nicht öffentlich gespielt hatte, so dass die beiden Mozarts „Sinfonia concertante“ aufführen konnten. Sie interpretieren deutlich großformatiger und freier als ihre Kollegen aus dem Wiener Staatsopernorchester, die das andere Duo aufführen und sich sehr dicht am Notentext halten. Rainer Küchl war schon mit 20 Jahren zum Konzertmeister ernannt worden; ab 1973 spielte er auch mit dem von ihm gegründeten Musikverein Quartett. Die Aufnahme mit den Oistrakhs wurde 1964 gemacht; die anderen Einspielungen stammen aus dem Jahr 1982.

Eloquence ELQ4807404, VÖ: 20.4.2016, 0028948074044

Bernstein dirigiert Copland - El Salòn Mexico, Appalachian Spring, Rodeo, Billy the Kid, Music for the Theatre, Connotations - New York Philharmonic Orchestra, Leonard Bernstein

Zwischen 1958 und 1962 nahm Leonard Bernstein sich immer wieder Musik seines Landsmanns Aaron Copland vor. Und das ist nicht verwunderlich, denn beide hatten eine starke Affinität zu bildhafter und bildmächtiger Musiksprache. Selbst beim Hören nicht explizit programmbestimmter Orchestermusik Coplands läuft im Kopf halbwegs phantasievoller Menschen ein nicht gezeigter Film ab – ein gefundenes Fressen für den exzentrisch-dramatischen Bernstein, der so gern Emotionen über die Rampe brachte.

Urania Arts WS121169,  (2 CD), VÖ: 20.4.2016, 8051776571692

American Classics - Delerue: La Nuit américaine - Copland: Quiet City / Clarinet Concerto - Barber: Adagio for Strings - Bernstein: Clarinet Sonata / Rondo for Lifey / Prelude, Fugue and Riffs - Ives: Unanswered Question - Eric Auber, Trompete - Philippe Berrod, Philippe Cuper, larinette - Christelle Chaizy, Englischhorn - Nicolas Prost, Saxophon - Laurent Wagschal, Klavier

Dieses Programm amerikanischer Musik gibt dem Hörer die Möglichkeit, einige der besten Komponisten von Musik für Streicher und Blasinstrumente kennen zu lernen – und zusätzlich den amerikanischsten unter den französischen Filmmusikkomponisten, der in Los Angeles starb: Georges Delerue.

Indésens INDE078,  VÖ: 27.4.2016, 3760039839800

Giacomo Puccini - Tosca - Tebaldi, Del Monaco, London, Maionica, Corena, De Palma, Morese, Palerini - Orchestra e Coro dell‘Accademia di Santa Cecilia, Francesco Molinari-Pradelli

Die Aufnahme entstand 1958 in Rom in absoluter Starbesetzung. Als Extra und zu interessanten Vergleichen einladend enthält die Produktion Ausschnitte aus der Decca-Produktion desselben Werkes mit der Tebaldi, Campora und Mascherini unter der Leitung von Alberto Erede von 1951.

Urania Arts WS121236, (2 CD), VÖ: 27.4.2016, 8051773572364