| Hauptseite | Kontakt | Impressum | Presse-Echo | Plattensammeln | Webshop | Partner

Hier stellen wir einige Neuerscheinungen unserer Partnerfirmen vor

Weitere eBooks

Bielefelder Kataloge - Nummer 1 der internationalen Plattformen für Klassische Musik mit bibliographischem Aufbau

News

34

33

32

31

30

29

28

27

26

25

24

23

22

21

20

19

18

17

16

15

14

13

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1


Benjamin Britten - Musik für Kinderchöre: A Ceremony Of Carols - Messa Brevis - Three Carols For Upper Voices - Three Two Part Songs - Friday Afternoons - Little Singers of Armenia Choir, Tigran Hekekyan

Von den fünf für diese CD ausgewählten Werken stammen drei aus Brittens früher Schaffenszeit: „Three Two-Part Songs“ (1932) schrieb Britten mit nur 18 Jahren. Es war das erste Werk, das er erfolgreich verkaufen konnte. „Friday Afternoon“ (1933-1935) hatte als Zielgruppe Amateurmusiker und -chöre. Inhalt der 12 Sätze sind Kindermärchen und -gedichte, meist sehr lustig. Die raffinierte Einfachheit der Musik und die Unterschiedlichkeit der Dichtungen gibt den Interpreten große stilistische Freiheit. „Three Carols For Upper Voices“ waren ursprünglich nicht als Set, als Einheit gedacht; sie stammen aus unterschiedlichen Schaffensperioden, aber eines gehört zu den Frühwerken. Die CD wird eingeleitet von einem der zauberhaftesten und erfolgreichsten Chorzyklus aus Brittens Feder, der „Ceremony Of Carols“. Meisterhaft fängt Britten den mystischen Zauber der Weihnacht in Arrangements mittelalterlicher Weihnachtsgesänge für Mädchenchor und Harfe ein.

VDE Gallo GAL-CD-1452, VÖ: 18.1.2017, 7619918145227

Emile Bret (1824-1891) - Romanzen und Lieder - Nathalie Constantin, Sopran - Norberto Broggini, Klavier

Die Biographie des Emile Bret weist in der Frühzeit Lücken auf. Er stammte aus Eaux-Vives (Kanton Genf). 1845 organisierte er am Genfer Konservatorium ein erfolgreiches Benefizkonzert für Arme und wird im Bericht darüber als „junger Klavierlehrer“ bezeichnet. 1850, mit 25 Jahren, wurde er zum Organisten in seiner Geburtsstadt ernannt. Er hatte einen Hang zum Glauben an Übernatürliches; den Auftrag zur Komposition eines „Te Deum“ soll ihm der Erzengel Gabriel gegeben haben. Er machte die Bekanntschaft von Giacomo Meyerbeer, der ihn verlockte, in Paris sein Glück zu versuchen. Er wurde als Komponist durchaus anerkannt; die Société des Arts et Belles Lettres zeichnete ihn für sein Schaffen mit einer Goldmedaille aus. Einer der noch vielen heute vergessenen, seinerzeit erfolgreichen Komponisten des 19. Jahrhunderts, die es zu entdecken lohnt.

VDE Gallo GAL-CD-1489, VÖ: 18.1.2017, 7619918148921